T-Rezepte: Nunmehr wöchentliche Meldung an das BfArM

Bundesrat verabschiedet Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) und ändert Abgabefrist von quartalsweiser auf wöchentliche Meldung

Mit Drucksache 536/14 vom 19.12.2014 hat der Bundesrat eine Änderung der AMVV beschlossen.
Bisher mussten Apotheken gem. § 3a Abs. 7 AMVV die Durchschläge der sog. T-Rezepte am Ende eines Quartals an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) übermitteln. Dieser Absatz wurde geändert. Künftig müssen Apotheken die Durchschriften der zweiteiligen T-Rezepte wochenweise an die Behörde übermittelnZuständig für diese Dokumentation beim BfArM ist die Bundesopiumstelle, bei der das sog. T-Register geführt wird.

T-Rezepte sind besondere Rezepte zur Verschreibung der Stoffe ThalidomidLenalidomid und Pomalidomid. Sie werden auf Antrag durch die Bundesopiumstelle ausgegeben. Die drei genannten Stoffe sind keine Betäubungsmittel. Das zuständige Bundesgesundheitsministerium hat der Bundesopiumstelle (Abteilung 8 des BfArM) jedoch den Auftrag zur Ausgabe und Dokumentation der T-Rezepte erteilt, weil hier das entsprechende Know-how für eine genaue Überwachung von den Betäubungsmittelrezepten bereits vorhanden ist.

Thalidomid war früher als Schlafmittel unter dem Namen Contergan im Handel. Es hatte in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts zu Fruchtschädigungen bei Schwangeren und Missbildung von deren Kindern geführt, wenn das Schlafmittel in den ersten drei Monaten eingenommen worden war. Zahlreiche Kinder wurden mit verkürzen oder auch fehlenden Armen, Beinen, zum Teil fehlenden Ohrmuscheln und gelegentlich fehlenden Organen geboren. Teilweise trat auch eine Verengung des Enddarms auf.

Thalidomid ist unter dem Namen Thalidomide Celgene, Lenalidomid als Revlimid und Pomalidomid als Imnovid im Handel. Keines der drei Arzneimittel ist jedoch ein Schlafmittel, sondern diese werden als Arzneimittel gegen seltene Erkrankungen im Rahmen einer Krebs-Therapie verschrieben. Alle drei gelten damit als sog. Orphan Arzneimittel (Orphan drug)

Zurück