Änderung der Arzneimittel-Richtlinie: Ausschluss von aut idem

G-BA Beschluss vom 18.9.14 - Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Ausschluss des aut idem Austauschs

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 18. September eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) publiziert. Demnach werden der Abschnitt M und die Anlage VII: Hinweise zur Austauschbarkeit von Darreichungsformen (aut idem) gemäß § 129 Abs. 1a SGB V geändert.
Hier wird vorgegeben, welche Arzneimittel nicht durch ein Wirkstoff-gleiches preiswerteres Arzneimittel ersetzt werden dürfen.

Die Liste der 1. Tranche muss noch vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) genehmigt werden.

Hier finden sich neben den bereits vor einiger Zeit genannten Stoffen Betaacetyldigoxin (Tabletten) und Ciclosporin (Lösung) nun auch noch:
- Ciclosporin (Weichkapseln)
- Digitoxin (Tabletten)
- Digoxin (Tabletten)
- Levothyroxin-Natrium (Tabletten) 
- Levothyroxin-Natrium + Kaliumjodid (fixe Kombination, Tabletten)
- Phenytoin (Tabletten) 
- Tacrolimus (Hartkapseln)

Für alle dieses Stoffe gilt also nach Genehmigung durch das BMG: Jenes Produkt, welches der Arzt verordnet hat, muss auch durch die Apotheke abgegeben werden - es darf nicht mehr nach den aut idem-Regelungen ausgetauscht werden.
Der Arzt muss hier also im Prinzip kein aut idem Kreuz mehr setzen, um eine Substitution durch ein anderes Arzneimittel zu verhindern.

Hintergrund dieser neuen Regelung ist die Tatsache, dass diese Wirkstoffe oftmals ein engeres Therapiefenster haben und es für den Patienten u. U. Probleme mit sich bringen würde, wenn er immer wieder ein anderes Arzneimittel einnehmen muss, welches sich von seiner Freisetzungskinetik trotz einer positiven Bioäquivalenz unterscheidet oder unterscheiden könnte.

Weitere Stoffe werden nach Prüfung durch den G-BA vorgeschlagen.

Zurück